02.07.2021

Nachhaltigkeit im Fokus: Das sind die Digital Leader 2021

Der DIGITAL LEADER AWARD stand erneut im Zeichen der Pandemie und zeigte einmal mehr: Der digitale Handlungsdruck wirkte wie im Vorjahr als Katalysator für einzigartige Digital-Stories.

Sofern dies überhaupt noch notwendig war, denn das renommierte Award-Programm von COMPUTERWOCHE und CIO-Magazinn zeigte in seinem sechsten Jahrgang erneut: Der digitale Wandel hierzulande ist weit fortgeschritten. Vielfach geht es nicht mehr nur um herzeigbare Leuchtturm-Projekte, sondern um den erfolgreichen tiefgreifenden digitalen Umbau.

Bei knapp 80 Einsendungen hatte unsere Jury bestehend aus Eva-Maria Bledau (Head of Digitalization, Volvo Car Germany GmbH), Anja Hendel (Managing Director, diconium), Hanna Hennig (Chief Information Officer, Siemens AG), Florian Jörgens (Chief Information Security Officer, LANXESS Deutschland GmbH), Sylvia List (General Manager Go-to-Market Solutions, NTT Germany), Dr. Ellen Rettig (Head of Digital Academy, TÜV NORD AG), Harald Schirmer (Manager Digital Transformation and Change, Continental AG), Prof. Dr. Christian Schlereth (Lehrstuhl für Digitales Marketing, WHU- Otto Beisheim School of Management), Sabine Scheunert (Vice President Digital & IT Sales/Marketing Mercedes-Benz Cars, Mercedes-Benz AG), Tobias Schlottke (Co-Founder, omr.com), Lynn-Kristin Thorenz(Associate Vice President Research & Consulting Germany & Switzerland, IDC), Bettina Uhlich (Chief Information Officer, Evonik Industries AG), Heinrich Vaske (Editorial Director COMPUTERWOCHE und CIO, IDG Germany) und Anna Waege (Agile Leader Center of Business Excellence Health, Generali Deutschland AG) einmal mehr die Qual der Wahl.

Schließlich schafften es 28 Finalistinnen und Finalisten in die Endrunde. Im Rahmen unserer großen, virtuellen WINNERS NIGHT haben wir die folgende Unternehmen und Organsiationen ausgezeichnet:

Kategorie EFFICIENCY

Platz 1: Bayer AG mit „Wie Bildanalyse die Forschung transformiert“

Nahezu unbegrenzte Rechenleistung aus der Cloud digitalisiert den Pflanzenschutz im wahrsten Sinne des Wortes. Machine-Learning-Modelle analysieren bei Bayer Fotos, zum Beispiel aus Gewächshäusern, und machen so mehr als 1 Terrabyte Daten vorprozessiert nutzbar. Hochkomplexe Berechnungen mit Hilfe neuronaler Netzwerke ermöglichen es, eine höhere Anzahl von Wirkstoffen bedeutend schneller zu testen und bereits im Forschungsprozess präzisere Aussagen über die Erfolgsaussichten zu treffen. mehr erfahren

Platz 2: Aurubis AG mit „Mit der Digital Factory zu mehr Effizienz in der Kupferproduktion“

Unternehmens-IT und Produktions-IT sind zwei Welten, die sich bei Aurubis erfolgreich begegnet sind. In der Kupfer produzierenden „Digital Factory“ von Aurubis arbeiten interdisziplinäre Teams zusammen und nutzen dabei modernste Methoden in der Softwareentwicklung sowie im Bereich Data Analytics. Zudem wurde im Verantwortungsbereich des CIO eine neue Digitalorganisation gegründet, in der alle Digitalisierungsinitiativen gebündelt sind. mehr erfahren

Platz 3: Leadec Holding BV & Co. KG mit „Vom Kesselreiniger zur Data-Driven-Company“

Weltweit die Geschäftsprozesse in Vertrieb und Service vom ersten Kundenkontakt bis zur Abwicklung und Rechnungsstellung als Ende-zu-Ende-Lösung zu digitalisieren, ist ein Kraftakt. Erst recht, wenn es – wie bei Leadec – nicht nur im laufenden Betrieb, sondern zeitgleich zu einem kompletten IT-Carve-Out geschieht. Für Leadec ist die Cloud mehr als nur ein Lippenbekenntnis; das Unternehmen hat sich neu erfunden.

Kategorie PEOPLE

Platz 1: Randstad Deutschland mit „Personal Sales Buddy-App“

Wer bei der Einführung einer neuer Anwendung bewusst neue Wege geht, kann sich mit Fug und Recht Game Changer nennen. Randstadt ist dies mit der „Personal Sales Buddy-App“ gelungen. Die Personal Sales Buddy App unterstützt das Engagement und die persönliche Entwicklung der Vertriebsmitarbeiter mit der gesamten Bandbreite von Gamification. Sie fördert intrinsische Motivation, sozialen Austausch und die Begeisterung, voneinander zu lernen. Bei Randstad erhöhten sich die Vertriebsaktivitäten in Deutschland um 40 Prozent. Das spricht Bände. mehr erfahren

Platz 2: DATEV mit „#DATEVlernt“

Transformieren ja, aber dann auch richtig! Bei der DATEV blieb im Zuge eines ausgefeilten Change & Transition-Frameworks kein Stein auf dem anderen. Denn die DATEV soll sich zu einer lernenden Organisation entwickeln, in der sich alle Mitarbeitenden mit ihren Erfahrungen einbringen. Mit #DATEVlernt wurde dafür eine Reihe von Plattformen für digitales Lernen geschaffen. Ein leuchtendes Beispiel für entschlossenes Handeln! mehr erfahren

Platz 3: REHAU AG + Co mit „New Normal – a better Work-Life-Balance with Desk Sharing“

Not macht erfinderisch, Corona erst recht. Unternehmen, die nach dem ersten Lockdown den Weg in das „New Normal“ suchten, mussten oft zwischen dem mobilen Home Office und der Raum- und Schreibtischbelegung in den Büros jonglieren. Und das gilt bis heute. Ein smarter Cloud-Service, agil nach DevOPs-Prinzipien entwickelt, erleichtert den Mitarbeitern der REHAU das Desk-Sharing. mehr erfahren

Kategorie DIGITAL PRODUCTS & SERVICES

Platz 1: Schüttflix GmbH mit „Schüttflix digitalisiert die Schüttgutbranche“

Dem Prinzip „Customer First“ haben sich die Macher der „Schüttflix“-App verpflichtet. Sie fuhren von Anfang an bei Bagger- und Lkw-Fahrern mit und stimmten die App auf deren Bedürfnisse ab. Das Ergebnis: Die Bestellung von Schüttgütern ist jetzt so einfach wie ein Click bei Amazon. Die App kann Preise in Echtzeit vergleichen, den LKW tracken und – dank Foto-Funktion – das Schüttgut auch in Abwesenheit des Bauherren abladen. Zwei Jahre nach dem Launch der App sind bereits mehr als 2.500 Partner an Bord. mehr erfahren

Platz 2: Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG mit „Unser Weg von Stahl & Eisen zu Bits & Bytes“

Wer hätte noch vor zwei Jahren gedacht, dass ein klassischer Maschinenbauer Software für die Kühlkettenüberwachung von Corona-Impfstoffen bereitstellt? Uhlmann Pac-Systeme jedoch hat exakt diese Vision verwirklicht. Digitale Transformation umfasst dort nicht nur die einzelne Maschine oder den Verpackungsprozess. „Beyond Packing“ lautet das Motto – und aus einem Digital Lab entstand sehr schnell der Geschäftsbereich Digital Solutions mit dem Kernprodukt „Pexcite“. Pexcite ist eine Software-Plattform, mit der sich die Kühlkette von der Rohstoffanlieferung über die Abfüllung bis zur versandfertigen Palette überwachen lässt. Auch für Corona-Impfstoffe. Aus dem Spezialisten für Pharma-Verpackungsmaschinen ist ein Solution Provider geworden. Fazit: Transformation gelungen. mehr erfahren

Platz 3: ERGO Group AG: „Vom Schaden- zum Risikomanager“

Der Versicherungskonzern ERGO hat mit nexsurance eine eigenständige Tochter gegründet, die es erlaubt, auch versicherungsfremdes Geschäft digital zu betreiben. Über die nexsurance-Plattform werden risikovermeidende Sicherheitsprodukte vertrieben. Dazu zählen Geräte zum Leitungswasser-Alarm, Einbruch- und Rauchmelder bis hin zum smarten Fahrradschloss. Der Nutzen für den Kunden: Er kann beispielsweise eine Fahrraddiebstahlversicherung mit einer Fahrradalarmanlage und einem GPS-Tracker verbinden. Ein gelungener disruptiver und zugleich strategischer Ansatz. mehr erfahren

Kategorie CUSTOMER

Platz 1: Paigo GmbH mit: „Wie ein FinTech Kunden den Weg zur finanziellen Selbstbestimmung ebnet“

Häufig steht die Verbesserung der Customer Journey im Mittelpunkt von Digitalisierungsstrategien. Wie dies beeindruckend gelingt, zeigt die Paigo. Die Inkasso-Tochter von Arvato Financial Solutions richtete ihre neue Plattform paigo.com auf Konsumenten aus – und nicht auf Schuldner. Dazu gehören unter anderem Chats zur persönlichen Kommunikation sowie Tools zum Managen von Tilgungsplänen und dem kontinuierlichen Aufbau von Finanzwissen. mehr erfahren

Platz 2: VTG Rail Europe GmbH mit „Picknick am Güterwagen – die Transformation eines Waggonvermieters“

Die VTG Rail Europe hat mit der digitalen Buchungsplattform „traigo“ den Schienengüterverkehr revolutioniert. Denn sie bietet Kundeninnen und Kunden Produkte und Services, die zuvor auf der Schiene undenkbar waren. Sie können erstmals selbst flexibel Buchungen vornehmen, Daten zu Laufleistung und Zustand der Wagen einsehen und damit effiziente und vorausschauende Geschäftsentscheidungen treffen. mehr erfahren

Platz 3: XELLA International GmbH mit „Bauen in Rekordzeit: Digital, großformatig und nachhaltig“

Was haben analoge Werkstoffe wie Holz, Ziegel und Beton mit Digitalisierung zu tun? Sehr viel, wie XELLA International mit ihrem digitalen Planungstool „bluesprint“ beweist. Bluesprint ermöglicht die Optimierung der Materialverwaltung bis hin zur 3D-Gebäudemodellierung mit Hilfe der Datenbrille Hololens. Damit lassen sich Zeit und Kosten sparen. Der Anteil digital initiierter Lösungen am Geschäftsbereich Baustoffe steigt bei XELLA deshalb kontinuierlich. mehr erfahren

Kategorie PUBLIC & SOCIAL

Platz 1: Pfizer Deutschland GmbH mit „Eine globale Herausforderung – eine „digitale“ Antwort“

Ob es um die entscheidende Phase-III-Studie vor der Zulassung des COVID-19-Impfstoffes mit weltweit mehr als 44.000 Teilnehmern geht – oder um den herausfordernden Aufbau einer weltweiten Impflogistik mit Kühlketten: Ohne eine moderne IT- und Prozess-Organisation, die KI-Algorithmen genauso selbstverständlich nutzt wie eine performante Data- und Analytics-Infrastruktur, hätte Pfizer den mit Biontech entwickelten Impfstoff nicht so schnell auf den Markt gebracht. mehr erfahren

Platz 2: Artikel 1 – Initiative für Menschenwürde e.V. mit „Die Digitale Demokratie-Plattform“

Die Digitalisierung der Zivilgesellschaft in Deutschland ist noch ausbaufähig. Vielen Organisationen, die unsere demokratische Grundordnung stärken wollen, fehlt es am Bewusstsein für Design, Inszenierung und professioneller digitaler Ansprache ihrer Zielgruppen. Der Verein Artikel 1 – Initiative für Menschenwürde – hat sich auf seine Fahnen geschrieben, ein entsprechendes Bewusstsein zu fördern: durch Vernetzungsangebote und digitale Weiterbildung. mehr erfahren

Platz 3: codary mit „Wie ein Berliner Startup Kinder für die digitale Zukunft trainiert

Es ist nie zu früh. Die Idee, Programmieren als cooles Nachmittags-Hobby für Kinder zu etablieren, wurde zwar in der Pandemie geboren, doch die daraus entstandene digitale Lernplattform und ergänzende App von codary ist auch darüber hinaus wegweisend für die Zukunft. Sie passt sich algorithmisch an das Lernverhalten der Kinder an und individualisiert so das mobile Lernerlebnis. mehr erfahren

Die SONDERPREISE des DIGITAL LEADER AWARD 2021

Wie im Vorjahr entschied sich die Jury wieder dazu, insgesamt drei Sonderpreise an Unternehmen und Einrichtungen zu vergeben, die jeweils für sich einzigartige Berwerbungen eingereicht hatten:

BayWA IT GmbH mit: „Mit Blühflächen zusätzliche Lebensräume schaffen“

Artenschutz, Nachhaltigkeit und Biodiversität gehören zu den gesellschaftlich relevanten Themen unserer Zeit. Die BayWa IT GmbH hat all diese Themen in ein ambitioniertes Digital-Projekt gepackt und die Plattform combayn.de entwickelt , auf der Privatpersonen, Unternehmen und Organisationen bereits mit einem Euro einen Beitrag zu mehr Artenvielfalt und Kilmaschutz leisten können. mehr erfahren

Bergfreunde GmbH mit: „Wachstumsschub durch Automatisierung von Logistik & IT“

Der Online-Händler Bergfreunde hat sich bereits nach sechs Jahren wieder komplett neu erfunden: Das Startup durchlief nicht nur eine zweite Finanzierungsrunde, sondern hat auch alle Prozesse in IT und Logistik neu aufgesetzt und digitalisiert. mehr erfahren

Evangelisches Krankenhaus Hamm + Hochschule Hamm-Lippstadt mit: „Einsatz von Virtual Reality zur Behandlung brandverletzter Kinder“

Digitalisierung ist oft ein reines Buzzword – und für Virtual Reality gilt das ebenso.Die Verantwortlichen im Evangelischen Krankenhaus Hamm und in der Hochschule Hamm-Lippstadt haben das Gegenteil bewiesen: Das Team nutzt Virtual-Reality-Brillen, um die Schmerzen und Ängste von Kindern bei der Behandlung ihrer Brandverletzungen zu lindern. mehr erfahren

Dank und Anerkennung

COMPUTERWOCHE und CIO-Magazin danken allen Bewerberinnen und Bewerbern für das Vertrauen in den Wettbewerb und die Arbeit unserer Jury. Diese hat sich ihre Entscheidungen nicht leicht gemacht. Allen Finalistinnen und Finalisten, die es nicht auf das Siegertreppchen geschafft haben, sei gesagt: Auch Sie gehören zu den Rolemodels, die der DIGITAL LEADWER AWARD sucht, denn in vielen Fällen war das Rennen sehr knapp und zum Teil sogar ein „Foto Finish“. Alle Teilnehmenden am diesjährigen Award haben ihr Unternehmen oder ihre Organisation beim digitalen Wandel entscheidend vorangebracht. In diesem Sinne: Auf ein Neues in 2022!