25.01.2021

Bewerben Sie sich mit Ihrer Digital-Story für den DIGITAL LEADER AWARD

COMPUTERWOCHE und CIO-Magazin suchen sie wieder: Die besten, mutigsten und wegweisendsten Digital-Stories im deutschsprachigen Raum. Für sie winkt beim DIGITAL LEADER AWARD Sichtbarkeit, ein relevanter Benchmark – und die Chance auf eine der Trophäen!

Neues Jahr, neues Glück? Eigentlich nicht, denn über die Frage, welche Bewerber:innen beim DIGITAL LEADER AWARD eine Trophäe erhalten, entscheidet nicht das Glück. Vielmehr ist es die Qualität der Digital-Stories unserer Bewerber:innen und nicht zuletzt auch das Votum unserer Expert:innen-Jury. Nach einem besonderen Jahrgang 2020 öffnet mit dem heutigen 25. Januar 2020 das Bewerbungs-Zeitfenster für den DIGITAL LEADER AWARD, den COMPUTERWOCHE und CIO-Magazin nun schon im sechsten Jahr an den Start bringen, erneut. All diejenigen Leader:innen, die gemeinsam mit ihren Teams in ihren Unternehmen oder Organisationen den digitalen Wandel mit Freude treiben und mutig neue Wege gehen, rufen wir dazu auf, uns diese besonderen Digital-Stories zu erzählen. Bis zu unserem Einschluss am 14. März 2020 können Sie das über unsere Award-Plattform bequem erledigen.

Sichtbarkeit für die Rolemodels des digitalen Wandels

Ein wichtiger Teil der Mission des DIGITAL LEADER AWARD ist es neben dem Vergeben von Trophäen, Leader:innen des digitalen Wandels gemeinsam mit ihren Teams als Rolemodels sichtbar zu machen – und damit Mut und Inspiration für andere zu stiften. Im vergangenen Jahr 2020, dem ersten Pandemie-Jahrgang des DIGITAL LEADER AWARD, durften wir gemeinsam mit unserer Jury einen fantastischen Jahrgang küren. Mit Ergo, Boehringer Ingelheim, Infineon, der Bundesagentur für Arbeit und unseren Sonderpreisträger:innen AfB, der Helmholtz-Gemeinschaft und Lanxess durften wir Einsendungen auszeichnen, die ihre Organisationen technologisch, kulturell und auch wirtschaftlich vorangebracht, Mitarbeitenden die tägliche Arbeit erleichtert und mit Mut und Teilhabe den eigenen Footprint nachhaltiger gemacht haben. Diese Bewerber:innen konnten in allgemein als herausfordernd wahrgenommenen Zeiten Hoffnung geben und zeigen, dass der digitale Wandel konsequent und mit Menschen im Mittelpunkt umgesetzt dabei hilft, Herausforderungen mit Erfolg zu begegnen und Arbeitswelten besser zu machen.

Warum bewerben? 5 gute Gründe für eine Einreichung

Mit dem neuen, nun schon sechsten Jahrgang des DIGITAL LEADER AWARD hat nun eine neue Gruppe von Bewerber:innen die Chance auf eine der begehrten Trophäen. Dass eine mögliche Auszeichnung (1), die den besten und mutigsten Digital-Stories winkt, zweifelsohne ein wichtige Motivation der Bewerber:innen darstellt, ist klar. Immerhin steckt in der Arbeit unserer Bewerber:innen und Teams viel Herzblut. Umso wichtiger ist es dann auch diesen gemeinsamen Erfolg im Team zu würdigen (2). Auch das Erarbeiten eines relevanten fachlichen Benchmarks (3) im Kontext anderer innovativer Leader:innen ist ein ganz natürlicher Grund dafür, die Einsendung einer Bewerbung zu erwägen. Neben diesen offensichtlichen Aspekten nutzen viele der bislang schon 457 Bewerber:innen den Bewerbungsprozess dazu, die eigene Arbeit, den Weg durch die gemeinsame Digital Journey im Team und auch die Learnings zu reflektieren (4) und über das Erreichte im Rückblick nachzudenken. Außerdem bietet eine Bewerbung beim DIGITAL LEADER AWARD eine wertvolle Gelegenheit, sich mit anderen Vordenker:innen des digitalen Wandels zu vernetzen und auch aus deren Einsendungen, Geschichten und Fuck-ups zu lernen (5). Am Ende unseres mehrstufigen Auswahlprozesses steht für viele Bewerber:innen – neben den meisten der genannten Aspekte – vor allem die so wichtige Sichtbarkeit für die Leistung als Digital Leader:in und Rolemodel.

Neue Kategorien, neue Kriterien: #intothedigitalcore

Anders als in den Vorjahren stellen wir für den DIGITAL LEADER AWARD 2021 den Bewerber:innen mit Blick auf die Kategorien und Kriterien unseres Wettbewerbs nicht mehr die Frage, was im Rahmen der eigenen Digital-Story gemacht wurde (Projekt? Strategie? Kultureller Wandel? Gesellschaftlicher Nutzen?). Vielmehr fragen wir in diesem Jahr: Wo und wie wirkt die jeweilige Digital-Story im Kern der Unternehmen oder Organisationen? Deshalb vergibt unsere Expert:innen-Jury die Preise 2021 in diesen Kategorien:

EFFICIENCY: Bewerber:innen haben durch digitale Initiativen ihre Organisation effizienter gemacht und dafür gesorgt, dass besser gewirtschaftet werden kann. Dabei haben sie beispielsweise ein strategisches Projekt zum Erfolg geführt, das wichtige interne oder firmenübergreifende Prozesse optimiert, Kernbereiche digital transformiert oder durch datenzentrisches Denken dabei geholfen, den eigenen Datenschatz zu heben.

PEOPLE: Bewerber:innen haben digitale Vorhaben und Strategien umgesetzt, die ihre Mitarbeitenden zufriedener, kreativer und vernetzter arbeiten lassen und gestalten damit aktiv als Rolemodels die Arbeitswelt von morgen. Dazu gehören beispielsweise Initiativen für Gesundheit und Wohlbefinden, konsequentes und in der Kultur verankertes Up- und Re-Skilling, gezielte Förderung von Teilhabe, gelebte Allyship, neue (remote) Arbeitsplatzkonzepte bis hin zu digitaler Organisations- und Kulturentwicklung.

CUSTOMER: Bewerber:innen haben die Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten digitaler Transformation genutzt, um enger an ihre Kund:innen heranzurücken, mehr von ihnen (und über sie) zu erfahren sowie gemeinsame Projekte anzustoßen. Sie haben neue Formen der Co-Creation entwickelt, das Thema Customer Experience Management erschlossen oder durch pfiffige Digital-Marketing-Initiativen die Kundenbeziehung auf ein neues Level gehoben und sie so Mitstreiter:innen und Mitgestalter:innen des eigenen Wandels gemacht.

DIGITAL PRODUCTS & SERVICES: Bewerber:innen haben das bestehende Produkt- und Serviceportfolio durch den Einsatz digitaler Technologien disruptiv erneuert, ersetzt, erweitert oder aufgewertet. Das Ergebnis ist die Transformation der Entwicklung von Produkten & Services und das Erschließen neuer Märkte, Erlösquellen und Zielgruppen jenseits tradierter Pfade.

PUBLIC & SOCIAL CHALLENGES: Bewerber:innen haben mit ihrer Digital-Story gesellschaftliche Herausforderungen adressiert und zum Wohle der Allgemeinheit gewirkt. Der gesellschaftliche, soziale oder ökologische Beitrag, der im Rahmen der Bewerbung erzählt wird, kann beispielsweise Bildung und Forschung, Healthcare oder Public Services thematisieren und fördert digitale Teilhabe, Nachhaltigkeit, Diversität und Inklusion.

Dieser neuen, nach der konkreten Wirkung fragenden Kategorisierung der Einsendungen entsprechend haben wir auch die Bewertungskriterien, nach denen der mehrstufige Bewertungsprozess (Validitätscheck, redaktionelles Shortlisting, Endauswahl der Expert:innen-Jury) ausgerichtet ist, angepasst. Nach diesen Kriterien bewerten wir die Einsendungen unserer Bewerber:innen in diesem Jahr:

DIGITAL LEADERSHIP: Die Jury bewertet, wie die Bewerber:innen im Rahmen der erzählten Digital-Story als echte Digital Leader auftreten, die ihr Team methodisch auf dem neuesten Stand als Servant Leader führen, empathisch und auf Augenhöhe kommunizieren, stets selbst dazu lernen und ein Growth Mindset leben.

CULTURAL EXCELLENCE: Die Jury bewertet, wie die Bewerber:innen im Rahmen der erzählten Digital-Story die Kultur in Ihrem Unternehmen oder ihrer Organisation weiterentwickeln. Dazu gehört die aktive Förderung von Diversität, Inklusion und Teilhabe für alle Mitarbeitenden sowie die Schaffung einer gelebten interdisziplinären Netzwerkkultur, die nicht nur Teams, Abteilungen oder Personen vernetzt, sondern auch Wissen, Kulturen und Methoden. Dabei entsteht bei den Bewerber:innen ein Umfeld, das zum lebenslangen und kontinuierlichen Lernen motiviert und Fehler als Chancen zur Weiterentwicklung begreift.

INNOVATIONSKRAFT & MUT: Die Jury bewertet, wie die Bewerber:innen im Rahmen der erzählten Digital-Story in Richtung des eigenen Teams, der Leadership des Unternehmens oder der Organisation oder auch externen Partner:innen und Kund:innen gegenüber mutig für die eigenen digitalen Überzeugungen und Ziele einstehen und so ein risikofreudiges, innovationsfreundliches und experimentierfreudiges Umfeld entstehen lassen. Dabei werden Ideen mit Investitionen belohnt und im Sinne der Suche nach neuen Impulsen, Inputs und Insights die bestehenden Komfortzonen verlassen.

DATA & TECHNOLOGY EXCELLENCE: Die Jury bewertet, wie die Bewerber:innen im Rahmen der erzählten Digital-Story Exzellenz im Umgang mit Daten, neuen Technologien und Plattformen zeigen. Dabei gilt es einen datengetriebenen und datenzentrischen Mindset zu transportieren, der zeigt: Entscheidungen werden bei der Bewerber:in auf Datenbasis getroffen. Zudem wird gezielt Technologiekompetenz aufgebaut und als Mittel zum Zweck der Erreichung der Ziele der eigenen digitalen Transformation verstanden.

CUSTOMER & PARTNER CENTRICITY: Die Jury bewertet, wie die Bewerber:innen im Rahmen der erzählten Digital-Story interne wie externe Kund:innen und User:innen in den Mittelpunkt ihres Denkens nehmen. Nutzer:innen- und Kund:innenzentrierung begleitet dabei jeden Schritt in der Entwicklung von Produkten und Services und der begleitenden Kommunikation. Das Ziel: Durch Fairness und Vertrauen einen Interessensausgleich im Markt zu leben, der Co-Creation ermöglicht und keine Marktteilnehmer:in, Kund:in oder Lieferant:in übervorteilt.

IMPACT & NACHHALTIGKEIT: Die Jury bewertet, wie die Bewerber:innen im Rahmen der erzählten Digital-Story die selbstgesteckten Ziele erreicht haben und welche Wirkung das entfalten konnte. Wie die Bewerber:innen dabei Learnings reflektieren und im Sinne der Nachhaltigkeit auch den eigenen Ressourceneinsatz hinterfragen, fließt ebenfalls in die Bewertung ein.

HOLISTIC TRANSFORMATION: Die Jury bewertet, wie die Bewerber:innen im Rahmen der erzählten Digital-Story ganzheitlich vorgegangen sind, Wechselwirkungen und Synergien erzeugt haben, und am Ende die Overall-Experience für das Team und die Kund:innen und Lieferant:innen an allen Touchpoints verbessert haben.

Die Events des DIGITAL LEADER AWARD: Preise vergeben, Bewerber:innen präsentieren, Wissen und Isights vernetzen

Am Ende des Wettbewerbs beim DIGITAL LEADER AWARD sehen nicht nur fantastische Preisträger:innen, sondern auch ein ansprechendes Rahmenprogramm. Wie im Vorjahr werden COMPUTERWOCHE und CIO-Magazin die Trophäen im Rahmen einer virtuellen Winners Night vergeben und die Finalist:innen, die am Ende des Bewertungsprozesses als Sieger:innen hervorgegangen sind, mit Pokalen und Urkunden auszeichnen. Halten Sie sich also schon einmal den frühen Abend des 30. Juni 2021 für die virtuelle Winners Night des DIGITAL LEADER AWARD 2021 vor! Da uns viele Teilnehmende nach der letztjährigen Preisverleihung zurückgespielt haben, dass ihnen Vernetzung und Austausch zu kurz gekommen sind, werden wir nach der virtuellen Winners Night am Vormittag des 1. Juli 2021 mit DIGITAL LEADER CONNECT zudem ein neues virtuelles Konferenzformat schaffen, das Gelegenheit geben wird, die Finalist:innen und ihre Digital-Stories besser kennen zu lernen und sich zu vernetzen. Sie sehen: Für die Gestalter:innen des digitalen Wandels im deutschsprachigen Raum ist auch 2021 wieder einiges geboten. Alles, was Sie für einen Platz im Wettbewerb tun müssen ist es, uns Ihre Geschichte zu erzählen – wir freuen uns darauf!

Die wichtigsten Informationen im Überblick

Einsendeschluss: 14. März 2021 um 23.59 Uhr

Bewertungsrunden: Validitätsprüfung und interne Vorauswahl durch die COMPUTERWOCHE-Redaktion bis zum 1. April 2021; Bewertung der externen Jury bis 30. April 2021

Jury-Sitzung: KW 18

Bekanntgabe der Finalist:innen: KW 19

DIGITAL LEADER AWARD Winners Night (virtuell): 30. Juni 2021

DIGITAL LEADER CONNECT: 1. Juli 2021

Bearbeitungsgebühr: Für die Wettbewerbsteilnahme erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 500 Euro zzgl. MwSt. Startups (bis 50 Mitarbeiter und nicht älter als 3 Jahre), Non-Profit-Organisationen, Behörden und Bildungseinrichtungen sind von der Gebühr ausgenommen.

Wer sich bewerben kann: Für den DIGITAL LEADER AWARD können sich alle Digital Leader:innen bewerben, die eine für das eigene Unternehmen, die Branche oder die Zielgruppe relevante und wegweisende Digital-Story erzählen können. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Bewerber-Unternehmen ein Konzern, ein KMU oder ein Startup ist – die Story und die aus dieser Geschichte ableitbaren konkreten USPs für interne oder externe Kunden stehen im Mittelpunkt.

Wer sich nicht bewerben kann: Partner und Sponsoren des DIGITAL LEADER AWARD sind genauso wie Dienstleister, Agenturen und Beratungshäuser von einer Bewerbung ausgeschlossen und können nicht selbst am Wettbewerb des DIGITAL LEADER AWARD teilnehmen. Selbstverständlich können Dienstleister, Agenturen und Beratungshäuser aber eigene Kund:innen auf eine Teilnahme am Wettbewerb des DIGITAL LEADER AWARD hinweisen und bei der Bewerbung unterstützen.