04.07.2019

Deutschlands Benchmark in Sachen Digitalisierung: Das sind die Finalisten des Digital Leader Award 2019

Die Shortlist der diesjährigen Ausgabe des Digital Leader Award ist verkündet. Insgesamt 15 Nominierte wurden von der Expertenjury als Finalisten im Wettbewerb Deutschlands bester Digitalisierungsprojekte ausgewählt.

 

„Mit insgesamt 111 Bewerbungen konnten wir in diesem Jahr einen neuen Rekord an Einreichungen verzeichnen“, so Jury-Mitglied Sylvia List, General Manager Go-to-Market Solutions bei Dimension Data in Deutschland. „Doch nicht nur hinsichtlich der Menge, sondern auch aufgrund der Qualität der Bewerbungen fiel uns die Auswahl alles andere als leicht. Der Wettbewerb unterstreicht, wie vielfältig und innovativ Unternehmen und Organisationen die Digitalisierung schon heute gestalten und macht deutlich, dass Deutschland den internationalen Vergleich keinesfalls zu scheuen braucht.“

 

Die Jury des Digital Leader Award setzt sich aus Digitalisierungsexperten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien zusammen. Auf Basis eines umfangreichen Kriterienkatalogs, der sowohl die eingesetzte Technologie als auch weitere Faktoren wie Leadership und Innovationskultur miteinbezieht, prüfen sie alle eingereichten Bewerbungen und entscheiden fair und unabhängig, wer das Zeug zum Digital Leader hat. Dies sind die von der Jury ausgewählten Finalisten des Digital Leader Award 2019 (jeweils alphabetisch nach Kategorie geordnet):

 

In der Kategorie „Culture” geht es um Projekte, die mit Hilfe digitaler Technologien und Prozesse die Felder Zusammenarbeit, Talententwicklung und Mindset innerhalb ihrer Organisation transformiert haben.

Mit dem Change- und Kulturprogramm „digitalONE“ bereitet Daimler die Mitarbeiter des Bereichs IT Sales und Marketing im Hinblick auf digital Skills und Mindset auf die Herausforderungen der Digitalisierung vor.

Unter dem Motto „Tradition trifft Innovation“ will die DAK-Gesundheit zum Vorreiter unter den Krankenkassen im Bereich Digitalisierung werden. Innovationen werden unter anderem durch einen Digitalisierungs-Beirat sowie eine offene, kreative Unternehmenskultur gefördert.

Die Digitalisierung im Textilbereich bringt die ITA Academy mit ihrem „Digital Capability Center“ voran, in der realitätsgetreuen Textilfabrik können sich Interessierte aller Branchen austauschen und digitale Kompetenzen erwerben.

 

In der Kategorie „Project” liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung und Implementierung konkreter Produkte und Lösungen im Digitalbereich.

bofrost*, europaweiter Direktvertreiber von Tiefkühlkost und Speiseeis, hat in enger Zusammenarbeit mit seinen Verkaufsfahrern eine App zur Digitalisierung des Verkaufs am Point of Sale umgesetzt.

CAIRO hat mit seinem Kunden, dem Großkraftwerk Mannheim, mit dem Projekt „Blueception“ einen eigenen KI-Service von Grund auf entwickelt. Dieser ist in der Lage, technische Zeichnungen automatisch zu erfassen und zu analysieren.

Mit der „Piller Digital (R)Evolution“ bietet der Gebläse-Hersteller Piller seinen Kunden umfangreichen Services, die es erlauben, ihre Maschinen selbst zu überwachen und die Produktion zu optimieren.

 

In der Kategorie „Society“ werden Projekte im öffentlichen Raum, im gesellschaftlichen Kontext sowie in Behörden und staatlichen Institutionen ausgezeichnet.

Gemeinsam mit seinem Kunden Bayer und der RWTH Aachen hat das IT-Unternehmen Atos einen Algorithmus entwickelt, der das Potenzial und die Chancen von Quantum Computing für die personalisierte Medizin veranschaulicht.

Mit dem Projekt „Digitale DNA im ÖPNV“ hat die BVG ihre Fahrzeugdisposition digitalisiert und dabei Treibstoffverbrauch und Schadstoffemissionen reduziert.

Fach- trifft Datenexpertise beim Projekt der Thüga Gruppe mit dem Startup Geospin – gemeinsam treiben die beiden Partner die Digitalisierung der Energiewende mithilfe von Machine Learning voran.

 

In der Kategorie „Startup“ stehen Ideen, Projekte und Konzepte aus der Gründerszene im Mittelpunkt.

Mit „Rydes“ hat das Lufthansa Innovation Hub ein anbieterübergreifendes Belohnungsprogramm für den Mobilitätsbereich entwickelt, das speziell auf die neuen Bedürfnisse der Millenial-Generation zugeschnitten ist.

Das Startup Talentwunder hat eine Technologie entwickelt, die als Suchmaschine fürs Recruiting dient. Auf Basis von Daten aus sozialen Medien können Unternehmen damit die für sie passenden Talente finden und ansprechen.

Die Familienplanung ins digitale Zeitalter hebt das Startup trackle mit einer nutzerfreundlichen Lösung, mit der Frauen ihre fruchtbaren Tage per Temperatursensor bestimmen und mittels einer App jederzeit nachverfolgen können.

 

In der Kategorie „Strategy“ werden ganzheitliche, unternehmensweite Digitalisierungsstrategien ausgezeichnet.

Mit der umfassenden Digitalisierungsstrategie „DKV goes digital“ treibt die DKV Mobility die eigene digitale Transformation und die der Mobilitätsbranche voran.

Den Wandel vom traditionellen Fertigungsbetrieb zum Vorreiter für Industrie 4.0 und Smart Metering hat das Unternehmen Lorenz erfolgreich mit seiner Strategie der „Smarten Fabrik für intelligente Messgeräte“ gemeistert.

Der Service- und Systemlieferant für Energieinfrastruktur, SPIE SAG, positioniert sich mit seiner Strategie „#Digital by SPIE“ und einem umfangreichen Angebot an digitalen Lösungen als zentraler Partner für die digitale Transformation im Energiebereich.

Der Digital Leader Award ist Teil der Digital Leader Initiative von IDG Business Media und Dimension Data Deutschland und wird seit 2016 jährlich vergeben. Gemeinsam mit dem Netzwerk Global Digital Women und der Entrepreneur University werden zudem als Teil des Awards digitale Talente mit dem „Digital Newcomer Award“ ausgezeichnet. Die Preisverleihung des Digital Newcomer Award wird ebenfalls am 27. Juni 2019 in den BOLLE Festsälen in Berlin vor rund 300 Top-Entscheidern aus der deutschen Wirtschaft stattfinden. Durch das Programm des Abends führt die Moderatorin Andrea Thilo.